Pozza unterzeichnet die Charta von Cison di Valmarino

In Anwesenheit von Unioncamere-Präsident Prete und Delegationen unterzeichnet Mirabilia Pozza die Nachhaltigkeitscharta, die das Ergebnis von 4 Tagen Arbeit ist


Economy - published on 03 June 2022


https://www.trevisobellunosystem.com/tvsys/img/notizie/carta_cison_logo.jpg
Quelle: Pressestelle Präsidium Handelskammer Treviso-Belluno | Dolomiten
Cison di Valmarino, 31. Mai – Es gibt keinen Zweifel – sagt der Präsident von Unioncamere Veneto, Mario Pozza – heute entfernen wir das Fragezeichen, das provokativ
die Arbeit der vier Tage von Mirabilia in Venetien geleitet hat, in denen wir uns fragen wollten, ob Nachhaltigkeit tatsächlich ein Element der Wettbewerbsfähigkeit ist. Nichts war
selbstverständlich, und ich betone, dass alle Beteiligten einbezogen wurden.
Heute unterzeichnet das Kammersystem von Mirabilia gemeinsam die ‘Charta von Cison di Valmarino‘. Ich freue mich, dass der Präsident von Unioncamere Prete dabei sein wollte.
Wir bringen in die Projektstrategie von Mirabilia eine Vision ein, die von allen Akteuren geteilt wird.
Wir haben die Bedeutung von ‘Nachhaltigem Tourismus’ identifiziert, verstanden als ‘Tourismus, der in der Lage ist, die Bedürfnisse der heutigen Touristen und Gastregionen zu erfüllen und
gleichzeitig die Chancen für die Zukunft vorauszusehen und zu verbessern.
In der Charta von Cison di Valmarino heißt es, dass alle Ressourcen so verwaltet werden sollten, dass die wirtschaftlichen, sozialen und ästhetischen Bedürfnisse erfüllt werden können und
gleichzeitig die kulturelle Integrität, die wesentlichen ökologischen Prozesse, die biologische Vielfalt und die Lebenssysteme des betreffenden Gebiets erhalten bleiben.
Es gibt drei Wertesäulen, auf deren Grundlage die nachhaltige Tourismusentwicklung definiert wird
1. Ökologische Nachhaltigkeit: Angemessene Nutzung der Umweltressourcen zum Schutz der ökologischen Prozesse, des Naturerbes und der biologischen Vielfalt;
2. Wirtschaftliche Nachhaltigkeit: Gewährleistung langfristiger wirtschaftlicher Strategien zur Erzielung sozioökonomischer Vorteile für alle Beteiligten, die gerecht verteilt werden,
einschließlich stabiler Arbeitsplätze und sozialer Dienste für die Aufnahmegemeinschaften;
3. Soziokulturelle Nachhaltigkeit: Respektierung der soziokulturellen Authentizität der Gastgemeinden, Bewahrung ihrer Traditionen und Beitrag zu interkulturellem Verständnis und Toleranz.
Stätten, die von der UNESCO als Welterbestätten, Biosphärenreservate, Geoparks und Kreativstädte ausgezeichnet wurden – so Pozza weiter – können eine wichtige Rolle bei der
Förderung eines nachhaltigen Ansatzes für das Management von Reisezielen spielen. Wir müssen jedoch die Entwicklung des gesamten Systems anstreben, indem wir in das Neue investieren,
konsolidierte Produkte innovieren, die Transversalität des Tourismus stärken, die Unternehmen des Sektors koordinieren und die Vorbereitungskompetenzen entwickeln.
Der Tourismus kann eine strategische Rolle bei der Erreichung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Agenda 2030 spielen, die von den Vereinten Nationen (UN) ausgearbeitet und 2015
verabschiedet wurde.
Die Entscheidung der 18 Handelskammern, sich für die Aufwertung der weniger bekannten UNESCO-Stätten einzusetzen, beruht auf dem Bewusstsein, dass diese Orte ein starker Anziehungspunkt für
Energie, innovative Ressourcen und Unternehmen sind – unterstreicht Unioncamere-Präsident Andrea Prete. An der Aufwertung dieser Attraktionen zu arbeiten, ist eine gute
Entscheidung, die wichtige Auswirkungen auf die Entwicklung hat und auch dazu beiträgt, die kulturelle Zugänglichkeit dieser Orte für verschiedene Zielgruppen zu verbessern. Nachhaltiger
Tourismus hat die Verbreitung der Nachhaltigkeit in anderen Bereichen des menschlichen Lebens begünstigt.
Heute ist die Aufwertung des kulturellen Erbes und der Landschaft, die wirtschaftliche, soziale und ökologische Nachhaltigkeit und die Unterstützung des Zusammenhalts aller beteiligten Akteure
eine unumgängliche Notwendigkeit – sagt Tiziana Lippiello, Rektorin der Universität Ca’ Foscari Venedig. Wir brauchen eine gemeinsame Planung für das Gemeinwohl, die junge Menschen
wertschätzt, damit sie das Gefühl haben, dass ihr Territorium reich an Möglichkeiten für berufliches Wachstum und Beschäftigungsaussichten ist. Ca’ Foscari, die erste Universität, die 2010 eine
Charta der Nachhaltigkeitsverpflichtungen verabschiedet hat, hat sich schon immer für einen nachhaltigen Tourismus eingesetzt, mit ihren Kursen auf dem Campus in Treviso, mit der gemeinsamen
Planung im Rahmen von CISET, dem internationalen Studienzentrum für Tourismusökonomie, das 1991 durch den Zusammenschluss der Universität Ca’ Foscari, der Region Venetien und des italienischen
Touring Club gegründet wurde und sich heute auf unserem Campus in Treviso befindet. Und schließlich mit dem ersten englischsprachigen Kurs in Hospitality and E-tourism in Zusammenarbeit mit der
Italian School of Hospitality, der innovative und interdisziplinäre Kompetenzen schaffen soll.
Das Memorandum wurde von Präsident Pozza und Präsident Prete an die jungen Menschen der “Generation 2026” übergeben – eine symbolische Geste der Zukunftsvision und der
Übergabe eines Projekts, das künftige Generationen entwickeln können.
Die Jugendlichen Dotto Rossella 3A und Porcellato Cecilia 2A aus Silea Varacalli Riccardo 3E und Ramon Francesco 3B aus San Biagio, die das wichtige Projekt der Charta
von Cison di Valmarino erhalten haben, sind die Schüler des Projekts “Generation 2026“, die die “Trophäen von Mailand” gewonnen haben, die von Prof. Ascani, FICTS-Präsident und
IOC-Mitglied der Kulturkommission, verliehen wurden.
Die Charta von Cison di Valmarino erhält auch der Gewinner des besten Entwurfs für das Logo der Generation 2026, der italienisch-chinesische HU Jinjing vom Institut Lepido Rocco.
Übersetzung von Riccardo Nachtigal – Stageur Redaktion TrevisoBellunoSystem

Courses and conferences

Economy

Events

Promo

Senza categoria

Sport