Demografische Entwicklung der Unternehmen in den Provinzen Treviso und Belluno am 28.02.2022 


Economia - pubblicata il 25 Marzo 2022


https://www.trevisobellunosystem.com/tvsys/img/notizie/cam_com_logo.jpg
Quelle: Pressestelle des Präsidiums der Handelskammer von Treviso Belluno|Dolomiten
Im Vergleich zur Endbilanz des Jahres 2021 ist der Saldo der Unternehmensdemografie zum 28. Februar 2022 leicht rückläufig, was auf die administrativen Auswirkungen der
Unternehmensschließungen zurückzuführen ist, die sich auf die ersten Wochen des Jahres konzentrieren: -150 Unternehmensstandorte in der Provinz Treviso und -110 in der Provinz
Belluno. Die größten Verluste waren im Handel und insbesondere im Großhandel zu verzeichnen. Im gleichen Zeitraum der beiden Vorjahre waren die Verluste, insbesondere in Treviso, wesentlich
höher.
Treviso, 24. März 2022 – Die Verpflichtung, die unser Studienbüro seit Beginn der Pandemie eingegangen ist, wird fortgesetzt, – kommentiert Mario Pozza, Präsident der
Handelskammer Treviso – Belluno|Dolomiti – um den lokalen Verwaltungen nicht nur die übliche vierteljährliche Momentaufnahme der Unternehmensdemografie zu liefern, sondern auch ein
monatliches Monitoring, um eine kontinuierliche Aktualisierung der Unternehmensstruktur unserer Gemeinden zu gewährleisten.
In dieser Pressemitteilung – so der Präsident weiter – sind die Tabellen mit den Zahlen für die ersten beiden Monate des Jahres 2022 verfügbar, die im Vergleich zum Dezember 2021 einen
Rückgang des Bestands um -150 Unternehmen in Treviso und -110 in Belluno zeigen. Diese Daten zeigen im Vergleich zu dem, was in der Provinz Treviso im selben Zweimonatszeitraum des Jahres und im
vorangegangenen Zweijahreszeitraum geschah (-316 bzw. -634), dass die Pandemie nicht mehr Betriebsschließungen als in der Vergangenheit verursacht hat. In der Provinz Belluno zahlte der Tourismus
sicherlich den höchsten Preis, aber die 110 Unternehmen, die in den ersten beiden Monaten des Jahres 2022 verloren gingen, stehen im Vergleich zu fast -180 Unternehmen, die zwischen Januar und
Februar 2020, also vor der Pandemie, verloren gingen.
Aus der Analyse der Entwicklung der Unternehmensdemografie in der akutesten Phase der Virusbewältigung – so der Präsident weiter – ergab sich eine Art Einfrieren der
Unternehmensdemografie aufgrund der Entlassungsverbote, des Wartens auf die Erstattungen und des breiten Einsatzes sozialer Schockabsorber, die die Unternehmensschließungen begrenzt haben:
Tatsächlich bleibt der Bestand an Unternehmensstandorten zwischen März und Dezember 2020 fast stationär (+13 in Treviso und -12 in Belluno).
Ab der zweiten Hälfte des Jahres 2021 – geht der Präsident weiter – erleben wir stattdessen einen Neustart der Unternehmensdemografie, der vor allem vom Baugewerbe getragen wird: Wir
wollten die interne Mikrodynamik dieses Sektors verstehen, der in der Provinz Treviso im Jahr 2021 mehr als 200 Sitze hinzugewonnen hat, und haben dabei unter anderem festgestellt, dass ein
erheblicher Teil dieser Dynamik von ausländischen Unternehmern getragen wird (153 Einheiten).
Mit dem nächsten vierteljährlichen Monitoring zum 31. März 2022, – so der Präsident abschließend – das Ende April zur Verfügung stehen wird, können wir auch die Entwicklung der lokalen
Einheiten untersuchen, ein Bild von jungen, weiblichen und ausländischen Unternehmern sowie der Anzahl der Handwerksbetriebe zeichnen, alles Informationen, die nur vierteljährlich aktualisiert
werden können.

Daten Wirtschaftsdemografie in den Provinzen Treviso und Belluno zum 28.02.2022
Seit Beginn der Pandemie werden neben der üblichen vierteljährlichen Überwachung der Unternehmensdemografie auch monatlich statistische Daten über die Anzahl der in den Provinzen Treviso und
Belluno tätigen Unternehmen angeboten, um den lokalen Verwaltungen ein ständig aktualisiertes Bild des unternehmerischen Gefüges unserer Gemeinden zu vermitteln.
Es sei daran erinnert, dass das Jahr 2021 im Hinblick auf die Unternehmensdemografie mit einer positiven Bilanz für beide Provinzen abschloss (+479 Unternehmensstandorte in Treviso und +77 in
Belluno). In den ersten beiden Monaten des Jahres 2022 gab es einen leichten Rückgang von -150 Sitzen in Treviso und -110 Sitzen in Belluno. Das negative Vorzeichen in den ersten Monaten des
Jahres ist jedoch nichts Neues: Dies ist der Zeitraum, in dem sich die Praktiken im Zusammenhang mit Unternehmensschließungen konzentrieren. Es ist wichtig zu verstehen, wie stark dieser
Abschwung im Vergleich zu früheren Jahren ist.
Es zeigt sich, dass in den ersten beiden Monaten des Jahres 2021 in der Provinz Treviso ein Rückgang von -316 Betriebsstätten zu verzeichnen war; noch nachhaltiger war der Rückgang
zwischen Januar und Februar 2020 (-634 Betriebsstätten), die noch nicht von der Pandemie betroffen waren.
Diese Zahl verdeutlicht, dass die Pandemie nicht zu mehr Unternehmensschließungen geführt hat als in der Vergangenheit. Wenn überhaupt, dann hat dies zu einer Art “Einfrieren” der
Unternehmensdemografie geführt: Subventionen, Entlassungsverbote und der reichliche Einsatz sozialer Schockabsorber waren Faktoren, die Unternehmensschließungen verhindert bzw. begrenzt haben.
Und in der Tat gibt es im Zeitraum von März 2020 bis März 2021, der durch die akuteste Phase der Virusbewältigung gekennzeichnet ist, nur +23 Unternehmensstandorte in der Provinz Treviso. Erst in
der zweiten Hälfte des Jahres 2021 wird die Unternehmensdemografie wieder lebhafter, da die restriktiven Maßnahmen schrittweise gelockert und die Impfkampagne ausgeweitet werden. An dieser Stelle
kommen jedoch auch die starken Anreize im Baugewerbe ins Spiel, die, wie wir weiter unten ausführlich erörtern werden, den Zuwachs von Unternehmen gerade in diesem Sektor begünstigen.
Die Analyse nach Wirtschaftssektoren zeigt, dass auch in der Provinz Treviso zwischen Dezember 2019 und März 2020, also vor Beginn der Pandemie, die Landwirtschaft (-112 Standorte), der
Großhandel (-105) und der Einzelhandel (-134) am stärksten betroffen waren. In der akutesten Phase der Pandemie (März 2020 und Dezember 2020) verlor das verarbeitende Gewerbe in absoluten Zahlen
die meisten Unternehmen (-116), gefolgt vom Handel (-36 im Großhandel und -28 im Einzelhandel); das Baugewerbe (+54) und die Unternehmensdienstleistungen (+86) wuchsen. Die nächste Phase der
Pandemie, von Dezember 2020 bis Dezember 2021, ist durch ein weiteres Wachstum im Baugewerbe (+205 Einheiten) und bei den Unternehmensdienstleistungen (+347) gekennzeichnet.
Übersetzung von Riccardo Nachtigal | Stageur Redaktion Trevisobellunosystem

Corsi e convegni

Economia

Economic Report

Eventi

News Europa

Promo

Sport