Grüne Kompetenzen für 3,5 Millionen Beschäftigte

Nachhaltige Investitionen von Unternehmen werden 2021 wieder wachsen


Economia - pubblicata il 22 Aprile 2022


https://www.trevisobellunosystem.com/tvsys/img/notizie/unioncamere_nuovo_logo.jpg
Quelle: Pressestelle von Unioncamere
Rom, 22. April 2022 – Die Fähigkeit zum Energiesparen und zur ökologischen Nachhaltigkeit wird als Grundvoraussetzung für den Eintritt in den Arbeitsmarkt bestätigt: Im Jahr 2021 forderten
die Unternehmen bei 76,3 % der geplanten Einstellungen – das entspricht mehr als 3,5 Millionen Stellen – grüne Kompetenzen an, und zwar in 37,9 % der Fälle mit einem hohen Grad an Bedeutung für den
Beruf.
Tatsächlich war 2021 ein Aufschwung bei den Unternehmensinvestitionen in die grüne Wirtschaft zu verzeichnen: 24,3 % der Unternehmen in der Industrie und im Dienstleistungssektor investierten in
grüne Technologien und Produkte (+3 Prozentpunkte im Vergleich zu 2019) und 52,5 % investierten in grüne Kompetenzen, womit die vor der Pandemie beobachtete positive Dynamik wiederhergestellt
wurde. Diese Ergebnisse unterstreichen das Engagement der Unternehmen für den grünen Übergang, ein Faktor, der heute noch strategischer ist, um die sehr hohen Spannungen im Bereich der Energie- und
Rohstoffversorgung aufgrund des Krieges in der Ukraine zu überwinden.
Dieses Bild zeigt die neueste Ausgabe des Bandes “Grüne Kompetenzen” des Informationssystems Excelsior von
Unioncamere und ANPAL, das in Zusammenarbeit mit dem Studienzentrum G. Tagliacarne der Handelskammern erstellt wurde.
Grüne Kompetenzen sind zunehmend bereichsübergreifend
Die Nachfrage nach Kompetenzen für den grünen Wandel zieht sich durch die gesamte Wirtschaft, wenn auch mit unterschiedlicher Intensität. Was die Industrie betrifft, so besteht eine hohe Nachfrage
nach grünen Qualifikationen im Mineralgewinnungssektor (79,7 % der geplanten Neuzugänge), in der Holz- und Möbelbranche (78,8 %), im Baugewerbe (78,6 %), in der Chemie-, Pharma- und Ölindustrie
(78,5 %), bei den öffentlichen Versorgungsbetrieben (77,8 %) und in der Mechanik (76,8 %). Im Dienstleistungssektor sind “grüne” Kompetenzen ebenfalls von strategischer Bedeutung für die Ausbildung
(84,6 % der Einträge erfordern sie), den Handel und die Reparatur von Kraftfahrzeugen (84,4 %), fortgeschrittene und unternehmensunterstützende Dienstleistungen (81,1 %) sowie Beherbergung,
Gastronomie und Tourismus (80,9 %).
Ökologische Kompetenzen sind für die meisten Berufe im Bausektor von entscheidender Bedeutung, z. B. für Bautechniker und -ingenieure (78,6 % bzw. 71,2 % der Nennungen) und Techniker für
Baustellenmanagement (55 %), die sowohl bei der energetischen Sanierung bestehender Gebäude als auch bei der Planung und dem Bau neuer, ökologisch nachhaltiger Gebäude eingesetzt werden. Aber das
ist noch nicht alles: Grüne Kompetenzen sind entscheidend für die Einstellung von Elektronik- und Telekommunikationsingenieuren (64,5 %), Netzwerk- und Telematiksystemmanagern (57,8 %), Speditions-
und Vertriebstechnikern (56,4 %), Chemikern (52,6 %) und Lehrern in der beruflichen Bildung (52,3 %).
Darüber hinaus ist der Besitz grüner Fertigkeiten für alle Bildungsebenen von strategischer Bedeutung: Die höchsten Anforderungen werden für die höhere technische Bildung (grüne Fertigkeiten werden
von 88,2 % der ITS-Einsteiger verlangt) und für Hochschulabsolventen (82,7 %) gestellt, aber auch für diejenigen, die eine berufliche Qualifikation und/oder ein Diplom oder einen
Sekundarschulabschluss erworben haben, ist die Einstellung zum Energiesparen und das Umweltbewusstsein eine wichtige Voraussetzung für den Eintritt in den Arbeitsmarkt (von 79,3 % bzw. 76,6 % der
Einsteiger in die Bildungsebene verlangt).
Die Studiengänge mit einer überdurchschnittlich hohen Nachfrage nach grünen Kompetenzen – 45,5 % – sind Landwirtschaft, Lebensmittel und Tierhaltung (74,7 % der Absolventen benötigen hohe grüne
Kompetenzen), Bauingenieurwesen und Architektur (61,5 %), Wirtschaftsingenieurwesen (55,9 %) und Statistik (54 %).
Bei den Absolventen der Sekundarstufe II halten die Unternehmen den Besitz grüner Kompetenzen für Absolventen in den Bereichen Tourismus, Gastronomie und Gastgewerbe (51,4 % der gesuchten Profile
sind sehr gefragt) und in der Landwirtschaft, Lebensmittelverarbeitung und Agroindustrie (48,1 %) für absolut notwendig.
Die Ergebnisse des Excelsior-Informationssystems zeigen auch, dass die Diskrepanz umso größer ist, je intensiver die Bedeutung ist, mit der grüne Kompetenzen gesucht werden. Konkret fanden
33,8 % der Bewerber es schwierig, grüne Kompetenzen zu finden, eine Zahl, die auf 36,9 % ansteigt, wenn sie in hohem Maße erforderlich sind.
Die Merkmale der grünen Arbeitsplätze
Neben der Verbreitung grüner Kompetenzen hebt das Excelsior-System die von den Unternehmen geplanten Einstellungen für die für die grüne Wirtschaft charakteristischen Arbeitsplätze hervor.
Für das Jahr 2021 haben die Unternehmen 1,6 Millionen Aufträge für echte grüne Arbeitsplätze geplant, was 34,5 % der Gesamteingänge entspricht und damit das Niveau von vor der Pandemie im Jahr
2019 wieder erreicht. Zu den grünen Jobs gehören Techniker für Energieeinsparung und erneuerbare Energien, Vertriebsleiter für grüne Produkte, Analysten und Designer für grüne Software sowie
Rechtsexperten für Umweltfragen.
In den Industriesektoren – die in größerem Umfang die Profile aufnehmen, die aktiv an der Produktion und Entwicklung von Technologien und Prozessen der grünen Wirtschaft beteiligt sind – sind
mehr grüne Arbeitsplätze zu finden (68,6 %) als im Dienstleistungssektor (20,9 %).
Das Baugewerbe steht nach wie vor an erster Stelle, was den Anteil grüner Arbeitsplätze angeht (86,7 % der Gesamteinträge des Sektors), gefolgt von der Mechanik (84 %) und der Gummi- und
Kunststoffindustrie (82,8 %). Im Dienstleistungssektor sind grüne Arbeitsplätze überdurchschnittlich häufig in der Logistik (72,4 %), bei den fortgeschrittenen unternehmensunterstützenden
Dienstleistungen (52,5 %), den Finanz- und Versicherungsdienstleistungen (40,6 %) und den IKT (40,2 %) anzutreffen.
Grüne Berufe zeichnen sich außerdem – im Vergleich zu anderen Berufen – durch eine höhere Nachfrage nach Problemlösungen, der Fähigkeit, innovative Lösungen zu finden, sowie durch mathematische
und EDV-Kenntnisse aus. In 40,6 % der Fälle wird die Schwierigkeit, einen Arbeitsplatz zu finden, noch verstärkt.
In Kontinuität zu früheren Ausgaben werden die grünen Arbeitsplätze anhand der O*NET-Klassifizierung identifiziert, die sowohl spezifische – in einigen Fällen neu entstehende – Berufe umfasst,
die erforderlich sind, um den neuen Anforderungen der grünen Wirtschaft gerecht zu werden, als auch Berufe, die sich der Herausforderung einer grünen Umschulung stellen müssen, um den sich
ändernden Anforderungen des Marktes gerecht zu werden, sowie Berufe, die nicht im engeren Sinne grün sind, aber an dem Wandel beteiligt sind, der dank der transversalen Verbreitung der
Makrotrends der ökologischen Nachhaltigkeit entsteht.
Übersetzung von Riccardo Nachtigal | Stageur Redaktion TrevisoBellunoSystem

Corsi e convegni

Economia

Economic Report

Eventi

News Europa

Promo

Sport