30/06/2022  h. 21:10   
   Overview   |  
Die verarbeitende Wirtschaft in Q1 2022

23/05/2022 | Economy |  Gute Erholung, aber wegen des Krieges in der Ukraine jetzt unsicher für die kommenden Monate

Quelle: Pressestelle Präsidium der Handelskammer von Treviso Belluno|Dolomiti

PRODUKTION HÄLT SICH INMITTEN WACHSENDER UNSICHERHEIT

Energiekosten, Rohstoffe, Halbfertigprodukte belasten die Erholung. Den Unternehmen mangelt es nicht an Nachfrage, aber die Produktion verlangsamt sich aufgrund von Lieferschwierigkeiten. Die Lieferzeiten werden länger: 2019 betrug die durchschnittliche Produktionszeit rund 50 Tage, heute sind es rund 80 Tage

Treviso, 20. Mai 2022

Der Kommentar von Präsident Mario Pozza

Zwei Jahre nach dem Ausbruch der Covid-Epidemie und zwei Monate nach dem Beginn der russischen Invasion in der Ukraine sind die Wachstumsaussichten weltweit ungewiss - betont Mario Pozza, Präsident der Handelskammer von Treviso und Belluno|Dolomiti mit der Unterbrechung des Erholungs- und Anpassungsprozesses der Weltwirtschaft, der die letzte Periode des Jahres 2021 geprägt hatte. Die rasant steigende Inflation, die auf den Anstieg der Energiepreise zurückzuführen ist, könnte die Kaufkraft der Verbraucher beeinträchtigen.

Trotz dieser schwierigen internationalen Situation - so Pozza weiter - konnten die Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes in der Region Treviso in den ersten drei Monaten des Jahres 2022 ein Wachstum der Industrieproduktion von +3,5 % gegenüber dem vorangegangenen Quartal verzeichnen (Ende 2021 betrug der Anstieg +5,5 %). Für die Unternehmen in Belluno ist sogar von +8,1 % die Rede, aber wie immer ist diese Zahl aufgrund der kleinen Stichprobe der Unternehmen in Belluno durch statistische Verstärkung beeinflusst. Aber - Pozza dämpft sofort den Enthusiasmus - die Wachstumsergebnisse werden auch durch zwei Faktoren gestützt: das positive Erbe des Jahres 2021 und eine noch nie dagewesene Verlängerung des Auftragsportfolios aufgrund der Lieferschwierigkeiten, die die Unternehmen daran hindern, ihre Produktionspläne einzuhalten.

Die Länge des Auftragsbestandes - erklärt der Präsident - ist vielleicht der Indikator, der es uns ermöglicht, die paradoxe Situation, in der sich die Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes in der Region Venetien befinden, besser zu verstehen. Im Berichtsquartal stieg der Indikator (in Venetien wie in Treviso) auf 76 Tage gesicherter Produktion (84 Tage in Belluno) und verlängerte die Auftragsabwicklungszeiten im Durchschnitt um mindestens einen Monat im Vergleich zum ersten Quartal 2019 (51 Tage), das wir nach wie vor als "gewöhnlichen" Vergleichszeitraum betrachten. Und es gibt Sektoren wie Industriemaschinen und Transportausrüstungen (einschließlich Automobilkomponenten), bei denen die Auftragsabwicklungszeit von rund 70 Tagen im ersten Quartal 2019 auf über 110 Tage gestiegen ist: über sechs Monate Arbeit.

Das positive Klima der Zuversicht, das die Unternehmen für das zweite Quartal 2022 an den Tag legen, ist daher mit großer Vorsicht zu genießen - warnt Pozza - denn die Prognosen beziehen sich auf einen kurzen Zeitrahmen. Man hat den Eindruck, dass der Inflationsdruck noch wenig Einfluss auf die Stimmung der Unternehmer in Venetien hat und dass die Produktion noch von den letzten Zügen des Aufschwungs nach der Wende profitiert.  In der Tat haben die Unternehmen bereits Aufträge im eigenen Land, wenn auch mit allen Unterschieden von Branche zu Branche. Das Problem besteht eher darin, sie zu erfüllen, und zwar nicht nur, um Geld einzutreiben, sondern vor allem, um eine weitere Verschlechterung der Betriebsbedingungen (Unternehmenskosten) in Bezug auf die bereits unterzeichneten Verträge zu vermeiden.

Dies ist unserer Ansicht nach - so der Präsident abschließend - der Schlüssel zu diesen vorausschauenden Urteilen, aber wenn der Krieg unvermindert weitergeht, werden wir uns auf ein Gebiet begeben, von dem noch niemand weiß, was tatsächlich geschehen wird. Selbst auf kurze Sicht können sich Inflation und Energiepreissteigerungen auf die Konsumneigung der Haushalte auswirken.

Das internationale und nationale Bild

Das erste Quartal 2022 hat die Weltwirtschaft erneut stark belastet. Im Januar (aber bereits im Dezember) führte das Aufflammen der Pandemie durch die Omicron-Variante von Covid-19 zu weiteren Gegenmaßnahmen, die je nach Fortschritt der Impfkampagnen in den verschiedenen Ländern differenziert wurden.

Ende Februar kulminierten die Spannungen, die in der zweiten Jahreshälfte 2021 zugenommen hatten, im Einmarsch Russlands in die Ukraine, der zu einer humanitären Krise und verschärften Problemen auf den Energiemärkten, insbesondere in Europa, führte.

Im März traten dann neue Probleme in der Funktionsweise der Versorgungsketten auf: Einerseits führte der russisch-ukrainische Konflikt zu Engpässen bei der Verfügbarkeit von Rohstoffen und Halbfertigprodukten aus dieser Region, die mit Preissteigerungen einhergingen; andererseits kam es durch die jüngste Covid-Welle in China zu einer weiteren Verringerung des Angebots an Vorprodukten. Bestätigt wird diese Dynamik durch den Baltic Dry Index, der die Preise für Seefracht misst und kürzlich auf über 3000 Punkte gestiegen ist, so hoch wie seit November 2021 nicht mehr.

Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Schätzungen des Internationalen Währungsfonds (World Economic Outlook im April) gegenüber der Prognose vom Januar nach unten korrigiert wurden: Das weltweite BIP-Wachstum wird auf +3,6 % geschätzt (im Januar lag es bei +4,4 %); in der Eurozone ging die Wachstumsrate von +3,9 % auf +2,8 % zurück; die Schätzung für die Vereinigten Staaten hingegen bleibt im Wesentlichen stabil (+3,7 %), was bestätigt, dass die Folgen des Krieges ausgesprochen asymmetrisch sein können: Die Inflation bleibt in diesem Land hoch und liegt derzeit bei 8,3 %.  Die europäischen Länder, für die die BIP-Schätzungen am stärksten gesunken sind, sind Deutschland und Italien, die jetzt mit Wachstumsraten von +2,1 % bzw. +2,3 % rechnen. In beiden Ländern ist das verarbeitende Gewerbe sehr wichtig, und die Abhängigkeit von Energieimporten aus Russland ist hoch, wobei die deutsche Wirtschaft stark von der Krise im Automobilsektor beeinflusst wird, die auch mit Lieferproblemen bei Mikrochips zusammenhängt.



Übersetzung von Riccardo Nachtigal | Stageur Redaktion TrevisoBellunoSystem

« Back   
Last news - All topics
Economy
  2002-2022- 20 Jahre gemeinsam mit Ihnen! Video-Interview mit Trevisobellunosystem-Mitbegründer Dr. Renato Chahinian
30 June 2022
Courses & Conferences
  Data Act: new EU rules for accessing data
20 April 2022
Sport
  Sport in der Schule ist da: Treviso belegt mit der Staffel IC S. Biagio di Callalta und Silea den ersten Platz von 128 Staffeln, die am Pokalfinale in Mailand teilnehmen
20 May 2022
Events
  Mario Pozza, Präsident von Unioncamere Veneto, bei den Europäischen Programmplanungstagen 2021-2027
30 June 2022
Et cetera
  Gaetano Cozzi Prize for essays on the history of the game 2023
29 June 2022